Informationen

>> Informationen >> Der Tod eines Tieres

Was bedeutet Euthanasie?

Der Begriff Euthanasie leitet sich aus dem Griechischen (eu-= gut, thanatos= Tod) her und bedeutet einen guten Tod. Gemeint ist damit ein schmerzloses und möglichst angstfreies Sterben.


Wann bzw. weshalb muss ein Tier eingeschläfert werden?

Die Entscheidung ein geliebtes Haustier einschläfern zu lassen, gehört sicher zu den schwersten im Leben eines Tierhalters und setzt wahre Tierliebe voraus.
Selbstverständlich ist man in solch einer Situation auf der Suche nach objektiven Kriterien für den richtigen Zeitpunkt. Wann diese Zeit gekommen ist, ist in jedem Fall individuell zu beurteilen und leider gibt es keine allgemein gültigen Regeln. Laut Tierschutzgesetz ist es verboten, einem Tier ungerechtfertigte Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Ebenso ist es verboten, Tiere ohne „vernünftigen Grund“ zu töten. Im Folgenden wollen wir Ihnen beispielhaft einige Gründe nennen, die unter Umständen ausschlaggebend sein können:
  • Ihr Tier hat dauerhaft sehr starke Schmerzen.
  • Ihr Tier leidet an einer nicht therapierbaren, tödlich endenden Krankheit.
  • Ihr Tier leidet unter nicht behebbare Qualen.
  • Ihr Tier hat schwere Verletzungen.
  • Ihr Tier zeigt extreme Verhaltensänderungen (Aggressivität, Zurückziehen).
  • Ihr Tier leidet an fortgeschrittener Altersschwäche. Es kann sich z.B. nicht mehr selbst bewegen.
  • Ihr Tier möchte nicht mehr fressen bzw. trinken.
  • Ihr Tier kann nicht mehr selbständig und/oder kontrolliert Kot oder Harn absetzen. 
  • Ihr Tier zeigt keine Anteilnahme mehr an seinem Umfeld.

 

Was geschieht bei einer Euthanasie?
 
Nachdem durch klinische Untersuchungen und reifliche Überlegung sichergestellt wurde, dass eine Euthanasie die einzig mögliche und richtige Maßnahme für Ihren Liebling darstellt, um Ihr Tier vor unnötigem weiteren Leid zu bewahren, wird Ihr Tier zuerst in tiefe Narkose wie für eine Operation versetzt. Erst nach Ausschalten des Schmerzempfindens und jeglicher bewusster Wahrnehmung wird über weitere Medikamentengabe das Atmungs- und Herz-Kreislaufsystem außer Kraft gesetzt. In manchen Fällen kann es auch nach dem Tod eines Tieres zu Bewegungen kommen. Diese haben nichts mehr mit „Leben“ zu tun, sondern es handelt sich in diesen Fällen um biochemische Reaktionen im Muskel, die zu Zuckungen führen können. Auch kann es zu spontanem Harn- oder Kotverlust kommen, welche auf ein Erschlaffen der jeweiligen Schließmuskel zurückzuführen sind.

 

Was passiert mit dem Tierkörper?

Da es in der emotional sehr belastenden Situation des Einschläferns oft schwierig ist, Entscheidungen zu treffen, sollten Sie sich wenn möglich schon frühzeitig überlegen, was Sie mit dem Körper Ihres Tieres nach seinem Tod machen wollen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Die Tierkörperentsorgung durch den Tierarzt. Es besteht die Möglichkeit, dass Ihr Tierarzt sich des Tieres annimmt und es zu einer so genannten Tierkörperbeseitigungsanstalt bringt.
  • Begraben auf dem eigenen Grund. Man darf sein eigenes Haustier auf seinem privaten Grundstück vergraben. Der Tierkörper muss von einer mindestens 50 cm dicken Erdschicht bedeckt sein. Ein Begraben auf öffentlichem Grund und im Wasserschutzgebiet ist nicht erlaubt. 
  • Einäscherung in einem Tierkrematorium. Der Tierkörper wird bei Ihnen oder bei Ihrem Tierarzt abgeholt und in einem speziellen Tierkrematorium verbrannt. Bei einer individuellen Einäscherung erhalten Sie die Asche Ihres Haustieres und auf Wunsch auch eine Urne. Mögliche Ansprechpartner in Graz und Umgebung finden Sie hier.
  • Bestattung auf einem Tierfriedhof oder hier.
  • Virtuelle Tierfriedhöfe im Internet.

 

Trauer? - "Es ist ja nur ein Tier"?

In einer intensiven Mensch-Tier- Beziehung nimmt das Tier die Stellung eines Partners, Wegbegleiters und Familienmitglieds an. Da Trauer eine Gemütsverfassung bezeichnet, die durch ein betrübendes Ereignis, den Verlust eines nahestehenden Individuums entsteht, ist es also völlig normal zu trauern. Niemand braucht sich seiner Trauer oder Tränen zu schämen.
Ihr Tier wäre nicht in den richtigen Händen gewesen, würde sein Ableben nichts für Sie bedeuten!


Was müssen Sie nach dem Tod Ihres Tieres erledigen?

Falls Ihr Tier registriert wurde, melden Sie es bei der entsprechenden Stelle (animaldata) ab. Der Tod eines Hundes ist binnen einen Monats der Abteilung für Gemeindeabgaben (für Graz) zu melden.

 

<< Informationen